WACH AUF - Ein Ruf nach Erweckung, Südafrika

WACH AUF - Ein Ruf nach Erweckung, Südafrika

Es hat mich zu Tränen gerührt, zu sehen, wie Schwarze und Weiße gemeinsam das Wort Gottes für das Land beteten! Sie proklamierten, sangen, lasen, lachten und weinten zusammen, als das Wort für sie real wurde. Es ist so wahr, was das Wort in Psalm 133 sagt: „Siehe, wie fein und wie lieblich ist’s, wenn Brüder in Eintracht beisammen sind! (…) denn dort hat der HERR den Segen verheißen“ (SLT).


In der kühlen Luft des südafrikanischen Samstagmorgens strömten die Menschen in das Gebäude. Aufregung lag in der Luft. Einige der leitenden Pastoren der Region begrüßten mich in dem Raum, der speziell für Leiter vorbereitet worden war und in dem wir schnell eine Tasse heißen Kaffee tranken. Einige kamen zu mir und erzählten mir in wenigen Sätzen, wo sie mich vor 34 Jahren getroffen hatten. Andere schauten nur zu mir rüber um die „Südafrikanerin zu sehen, die aus den Nationen zurückgekehrt war, um in Südafrika zu dienen“. Ich lächelte in meinem Inneren. Auch in den Tagen Jesu kamen einige, um zu sehen, zu hören und zu prüfen, ob das, was sie gehört hatten, wahr ist. Wie wunderbar, dass ich nichts beweisen muss. Der Heilige Geist ist es, der uns bewegt und Er ist derjenige, der das Wort bestätigt.

Schon bald war die Versammlung in vollem Gange. Mir wurde sehr schnell klar, dass einige der Lehren für die Teilnehmer völlig neu waren. Die ungefähr 350 Menschen, in erster Linie strategisch wichtige Leiter, schrieben mit, hörten aufmerksam zu und folgten der Lehre mit Interesse. Dies war etwas, dass sie mitnehmen konnten in ihre Gemeinden, dass sie die Menschen lehren konnten, und dass die Gebete derjenigen in den Gemeinden erfrischen würde, die treu für sie beteten.

Während der kurzen Mittagspause diskutierten die Teilnehmer die Lehre an jedem der Tische. Einige unterhielten sich in Afrikaans, andere in Englisch oder sogar in einem lokalen Dialekt. Viele der Leiter waren einige Stunden angereist, um an der Veranstaltung teilnehmen zu können, ein Tagesseminar von 9:30 bis 16:00 Uhr. Aber es war die Veranstaltung am Nachmittag, die sie am Meisten zu begeistern schien, als wir die grundlegenden Prinzipien, die wir am Morgen gelernt hatten, in der Praxis anwendeten! Sie waren einfach und leicht umzusetzen, und die Menschen sind Beter, also beteten wir!

Ich war dem Team und den freiwilligen Helfern aus tiefstem Herzen dankbar, die am Büchertisch halfen, Flyer verteilten und überall mit anpackten, wo sie konnten. Es sind wirklich viele Hände nötig, damit solch ein Tag erfolgreich ist. Ich bin dankbar, da wir alle nur das Königreich Gottes bauen, nicht das der Menschen.

Es hat mich zu Tränen gerührt, zu sehen, wie Schwarze und Weiße gemeinsam das Wort Gottes für das Land beteten! Sie proklamierten, sangen, lasen, lachten und weinten zusammen, als das Wort für sie real wurde. Es ist so wahr, was das Wort in Psalm 133 sagt: „Siehe, wie fein und wie lieblich ist’s, wenn Brüder in Eintracht beisammen sind! (…) denn dort hat der HERR den Segen verheißen“ (SLT).

Suzette