"Würdest du kommen und beten?" - Norwegen

"Würdest du kommen und beten?" - Norwegen
„Er ist verzweifelt… er hat nicht mehr lange zu leben“, sagten sie, als sie uns fragten, ob wir dorthin gehen und für ihn beten würden

 

 

Würdest du kommen und beten?

„Er ist verzweifelt… er hat nicht mehr lange zu leben“, sagten sie, als sie uns fragten, ob wir dorthin gehen und für ihn beten würden. Natürlich reagierten wir auf eine so dringende Anfrage. In dem Haus fanden wir einen Mann, der wirklich ein „verlorener Sohn“ war, soweit es seinen Glauben betraf. In einem noch schlimmeren Zustand war sein Sohn, der neben ihm auf dem Sofa saß. „Ich bin wütend auf Gott, falls es Ihn überhaupt gibt“, sagte er. Aber der Schöpfer des Himmels und der Erde, Jesus Christus, ist auch für sie gekommen und der Heilige Geist berührte behutsam ihre Herzen, als wir uns mit ihnen unterhielten und ihnen das Evangelium deutlich verständlich machten. Beide luden Jesus als Herrn und Retter in ihr Leben ein.

Mitternachtssonne!

Obwohl es sehr kalt war, schien die Mitternachtssonne hell, sogar um 23:45 Uhr. Ich hörte eine Stimme meinen Namen rufen, kurz bevor ich das Hotel betrat. Hinter mir stand eine junge Frau. Ich erinnerte mich deutlich an sie und an den vergangenen Abend. „Ich werde Jesus nicht annehmen“, hatte sie gesagt. „Ich habe allen Glauben aufgegeben.“ Nun stand sie vor mir. „Würdest du mit mir beten?“, fragte sie mich. Ich stellte meine Handtasche ab, und dort, während die Sonne auf unsere Gesichter schien, kam der Sohn der Gerechtigkeit in ihr Leben!

Evangelistische Veranstaltung im Ort

Stefan und Heike schlossen sich der Gruppe an, die eine evangelistische Veranstaltung am kleinen Einkaufszentrum des Ortes durchführten. Obgleich eine kleine Gruppe, erreichten sie diejenigen, die sie auf andere Weise nicht erreichen konnten.

 

Viele Tränen flossen, viele Menschen wurden durch den Geist des Herrn berührt, viele wurden geheilt und freigesetzt und viele erneut von dem Feuer des Heiligen Geistes in Brand gesetzt, um für ihren Herrn hell zu leuchten. Wir erreichten nicht die Massen, sondern die Bedürftigen und Menschen mit gebrochenen Herzen, mit einem tiefen Hunger und Durst nach Gott. Und Er, der treu ist, hat wieder einmal Wasser ausgegossen über denen, die durstig sind…

Suzette