Training der Jugendlichen - Bitte lasst uns dies wiederholen!

Training der Jugendlichen - Bitte lasst uns dies wiederholen!

Ich sah eine Generation, hungrig ist, durch die Wahrheit Gottes geschult zu werden. Sie sangen, sie tanzten. Morgens fingen sie manchmal schon um 3 Uhr an zu singen und den Herrn zu preisen, obwohl die Gebetszeit eigentlich erst um 5 Uhr anfangen sollte.

In dieser Woche hat das Love Papua Zentrum (Love Papua Centre – LPC) durch die Gnade Gottes die Leben von 308 jungen Menschen in Papua beeinflusst. 175 junge Leute wurden in unserem Zentrum in Manokwari trainiert sowie 133 in Subsay. Wir haben dafür jeden verfügbaren Millimeter an Platz verwendet.

Pak Tandi, das restliche Team des Love Papua Zentrums und ich waren ziemlich schockiert, als wir hörten, dass viele junge Menschen aus dem Inland sehr interessiert waren, an dem Training teilzunehmen. Pak Tandi hatte ein Maximum von 70 Teilnehmern aus dem Inland und 50 aus der Stadt festgelegt. Das ergibt die maximale Anzahl an Menschen, die wir unterbringen können. Aber als diese jungen Leute davon hörten, waren sie begeistert. Ihre Eltern waren so von unserem Trainingszentrum beeinflusst und verändert worden, dass sie nicht dahinter zurückbleiben wollten. Montagnachmittag erhielten wir also Nachrichten von unseren Kontaktpersonen in Subsay, Indabri, Nggmou und Minyambouw, dass mehr als 250 Jugendliche an dem Training teilnehmen würden – und das beinhaltete noch nicht die Teilnehmer aus der Stadt!

Wir hielten eine kurze Besprechung ab, um zu diskutieren, was wir tun sollten. Ich machte mir auch Gedanken um unser Küchenteam. Wie um alles in der Welt könnten vier Mitarbeiter Essen für über 300 Menschen vorbereiten und kochen? Als Team beteten wir gemeinsam und baten Gott um Weisheit in dieser Situation. Nachdem Pak Tandi auch Suzettes Rat eingeholt hatte, entschieden wir, eine kleine Halle in der Nähe zu mieten, die wir für das Training nutzen könnten, damit wir den kompletten Platz im Zentrum dazu verwenden konnten, die Teilnehmer unterzubringen. Wir organisierten auch ein weiteres Training in Subsay von Mittwoch bis Freitag, damit die Menschen aus Subsay nicht nach Manokwari kommen mussten. Wir würden natürlich einen Lehrer dorthin schicken, um dort zu lehren.

Ich sah eine Generation, die hungrig nach Gott ist, hungrig, durch die Wahrheit Gottes geschult zu werden. Sie sangen, tanzten, sie sagten sogar: „Bitte lasst uns dies wiederholen“. Morgens fingen sie manchmal schon um 3 Uhr an zu singen und den Herrn zu preisen, obwohl die Gebetszeit eigentlich erst um 5 Uhr anfangen sollte. Auch am Abend der Segnung und Aussendung wollten sie nicht aufhören anzubeten und zu hüpfen, um ihrer Freude Ausdruck zu verleihen. Wir sagten ihnen, dass das Training beendet ist: „Ihr könnt alle in eure Häuser zurückkehren“. Aber sie wollten nicht; Sie sangen weiter, während sie ihre Sachen packten und zurückkehrten.

Aber darüber hinaus sah ich eine Generation, die ihr Leben neu Jesus gegeben hat. Sie glauben, dass Gott sie liebt und dass Er einen Plan für ihr Leben hat. Sie begannen, sich selbst aus Gottes Perspektive zu sehen. Während einer Veranstaltung schrieben sie ihre Sünden und schlechten Angewohnheiten auf ein Stück Papier und gingen zum Altar um wahrhaftig Buße zu tun. Gemeinsam verbrannten wir diese Papierstücke, als Symbol, dass wir unser altes Leben hinter uns lassen und von neuem für Jesus leben wollen.

Ich sah auch etwas, dass mich sehr segnete: 80 Prozent der Teilnehmer waren aus dem Inland und ich habe wirklich das Gefühl, dass wir „Stadtmenschen“ von ihnen lernen müssen. Sie sitzen dort jeden Morgen in the Schulungsräumen, eine Stunde bevor das Training beginnt. Sie organisieren ihren eigenen Lobpreis; einige gehen einfach nach vorne um den Lobpreis zu leiten – einfach so. Als ich sie fragte: „Kanntet ihr euch schon vorher?“, antworteten sie: „Nein, wir kannten uns nicht, wir haben uns hier kennengelernt und angefreundet“. Wow!

Die Stühle waren aufgestellt, als sie das Gebäude verließen, sie hinterließen keine Unordnung und stellten alles wieder so, wie sie es vorgefunden hatten. Als ich nachsah, sah der Raum aus als sei er nie benutzt worden… immer noch sauber.

Sie schrieben jedes Wort über alles was gelehrt wurde nieder und diskutierten es nach den Veranstaltungen miteinander. Unglaublich; Sie hörten zu, nahmen es und wandten es an.

Hier sind einige Zeugnisse, die ich von ihnen erhalten habe:

„Ich bin schon seit langer Zeit Christ, aber ich benutze schlechte Worte, gehorche meinen Eltern nicht und rauche und trinke. Heute gebe ich mich selbst Jesus hin und möchte Buße tun. Ich möchte damit aufhören, diese Dinge zu tun.“

„Vorher wusste ich nicht, dass ich wertvoll bin. Aber heute habe ich gelernt: Obwohl ich eine Null bin hat Jesus mich wertvoll gemacht und ich vertraue Ihm und mache Ihn zur Nummer 1 in meinem Leben.“

„Jetzt weiß ich, dass schlechter Umgang meine guten Angewohnheiten zerstören wird. Ich bitte Gott mir zu helfen, gute Freunde auszusuchen.“

„Ich habe entdeckt, dass es in meinem Leben viele Festungen gibt, aber jetzt weiß ich, wie ich diese Festungen niederreißen kann.“

„Ich studiere im Moment in Sumatra. Ich bin für einen Urlaub zurückgekommen und habe an diesem Training teilgenommen. Dort in Sumatra reden viele Menschen schlecht über uns Papuaner. Sie sagen wir wären dumm, nicht gut genug und könnten nichts. Das verletzt uns sehr. Aber jetzt habe ich die Wahrheit gelernt. Ich weiß, wer ich in Christus bin und Gott hat einen Plan für mich. Ich danke Suzette und dem Team des Love Papua Zentrums. Bitte betet auch für uns, dass wir Gottes Zeugen in Papua sein können.“

Gott bewegt sich unter den jungen Menschen. Wir beten, dass diese nächste Generation von Gott vorbereitet wird, um Erweckung in dieses Land zu bringen. Amen.

Pak Thony