WIR MÜSSEN LANDEN – ES IST ZU GEFÄHRLICH!!!!

WIR MÜSSEN LANDEN – ES IST ZU GEFÄHRLICH!!!!

Der Pilot des Hubschraubers sah besorgt aus. Er wendete den Hubschrauber und hielt nach einem geeigneten Ort für eine Notlandung Ausschau. Das Wetter verschlechterte sich. Der Sturm versperrte uns jede mögliche Flugrichtung. Wir versuchten über zwei verschiedene Routen, Manokwari von Merdey aus zu erreichen. Unmöglich. Dann versuchten wir umzukehren.

Ein weiterer Sturm blockierte unseren Weg, wir hatten nur noch wenig Treibstoff und dann verloren wir den Funkkontakt zum Kontrollturm des Flughafens. Beängstigend. Wir landeten in einem Dorf namens Horna. Gekonnt landete der Pilot den Helvida Hubschrauber auf einer freien Fläche neben einer Schule.

Wir stiegen aus uns das ganze Dorf rannte auf uns zu. Wir hatten auch den Senior Leiter der Denomination bei uns. Daniel stellte sich selbst vor und dann erkannten einige Leute mich. Ich weiß nicht, woher sie mich kannten. Es war wie in der Apostelgeschichte: Paulus war unterwegs nach Rom und landete in Malta. Wir schauten uns die Menschen an und verwandelten die Situation sofort in eine evangelistische Veranstaltung. Mein Mitarbeiter Toar sagte: „ Die Menschen sind hier, wir haben eine Predigerin, einen Übersetzer, lasst uns predigen“. Also legten wir los!

Wir predigten Errettung, beteten für die Kranken und sangen mit den Kindern. Dann bot das Wetter ein „günstiges Fenster“ an. Wir hoben ab und winkten den Menschen zu. Drei Stunden lang waren wir verschwunden. Der Kontrollturm des Flughafens hatte gefragt: „Wo ist der Hubschrauber? Er hätte vor einiger Zeit landen sollen“ und der andere Kontrollturm bestätigte, dass wir vor einiger Zeit aufgebrochen waren. Das Team betete, wir beteten. Was für eine Erleichterung als wir landeten, am Leben!

Einige Tage später verbrachte ein Vorsteher des Dorfes neun Stunden in einem Lastwagen auf sehr sehr holprigen Straßen um zu kommen und uns zu erzählen, wie viele Menschen bei dieser unerwarteten Notfall-Veranstaltung geheilt worden waren, inklusive seiner Frau. Oh Herr, wie erstaunlich sind Deine Wege; wie treu ist Deine liebende Güte, die Verloren zu suchen und zu retten!

Suzette

WIR MÜSSEN LANDEN – ES IST ZU GEFÄHRLICH!!!!
Watch the video

WIR MÜSSEN LANDEN – ES IST ZU GEFÄHRLICH!!!!

Der Pilot des Hubschraubers sah besorgt aus. Er wendete den Hubschrauber und hielt nach einem geeigneten Ort für eine Notlandung Ausschau. Das Wetter verschlechterte sich. Der Sturm versperrte uns jede mögliche Flugrichtung. Wir versuchten über zwei verschiedene Routen, Manokwari von Merdey aus zu erreichen. Unmöglich. Dann versuchten wir umzukehren.

Ein weiterer Sturm blockierte unseren Weg, wir hatten nur noch wenig Treibstoff und dann verloren wir den Funkkontakt zum Kontrollturm des Flughafens. Beängstigend. Wir landeten in einem Dorf namens Horna. Gekonnt landete der Pilot den Helvida Hubschrauber auf einer freien Fläche neben einer Schule.

Wir stiegen aus uns das ganze Dorf rannte auf uns zu. Wir hatten auch den Senior Leiter der Denomination bei uns. Daniel stellte sich selbst vor und dann erkannten einige Leute mich. Ich weiß nicht, woher sie mich kannten. Es war wie in der Apostelgeschichte: Paulus war unterwegs nach Rom und landete in Malta. Wir schauten uns die Menschen an und verwandelten die Situation sofort in eine evangelistische Veranstaltung. Mein Mitarbeiter Toar sagte: „ Die Menschen sind hier, wir haben eine Predigerin, einen Übersetzer, lasst uns predigen“. Also legten wir los!

Wir predigten Errettung, beteten für die Kranken und sangen mit den Kindern. Dann bot das Wetter ein „günstiges Fenster“ an. Wir hoben ab und winkten den Menschen zu. Drei Stunden lang waren wir verschwunden. Der Kontrollturm des Flughafens hatte gefragt: „Wo ist der Hubschrauber? Er hätte vor einiger Zeit landen sollen“ und der andere Kontrollturm bestätigte, dass wir vor einiger Zeit aufgebrochen waren. Das Team betete, wir beteten. Was für eine Erleichterung als wir landeten, am Leben!

Einige Tage später verbrachte ein Vorsteher des Dorfes neun Stunden in einem Lastwagen auf sehr sehr holprigen Straßen um zu kommen und uns zu erzählen, wie viele Menschen bei dieser unerwarteten Notfall-Veranstaltung geheilt worden waren, inklusive seiner Frau. Oh Herr, wie erstaunlich sind Deine Wege; wie treu ist Deine liebende Güte, die Verloren zu suchen und zu retten!

Suzette