Dieser Kampf wurde am Kreuz Jesu gewonnen

Dieser Kampf wurde am Kreuz Jesu gewonnen

Das Kreuz Jesu ist der Ort, an dem wir, Du und ich, unsere wahren Identitäten finden können! Dort treffen wir unseren Schöpfer, verlieben uns in Seine erlösende Kraft und von diesem Ort aus gehen wir unseren Lebensweg, zudem Er uns berufen hat. Probleme entstehen, wenn wir Mist bauen, manchmal größeren, manchmal kleineren.

Manchmal machen wir echte Fehler, vielleicht aus unserer Leidenschaft heraus, dass umzusetzen, was in unserem Herzen brennt, und dann wird es durch das „Mich“ eingehüllt und kommt an die Schwelle der Übertreibung. Dies geschieht, weil wir MENSCHLICH sind.

Hier entsteht auch das Problem. Lass mich Dir sagen, das Problem liegt nicht bei Gott. Sobald es aufgezeigt und mit Gott erledigt wurde, ist Gott ein Gott der Vergebung – selbst wenn Du stolperst und an demselben Punkt wieder fällst, aber bereit bist, Buße zu tun und Dich zu verändern. Bitte versteh mich richtig, ich spreche hier von Charakterfehlern, nicht von unmoralischer Sünde, oder etwas, dass so umfangreich ist, dass ein Eingreifen durch Seelsorge nötig wäre. Wir sollten es vielleicht unabsichtliche Sünde nennen. Etwas, dass wir nicht aus Bosheit gesagt oder getan haben. Manchmal sündigen wir, bevor wir nachdenken, und das kommt dann meistens aus unserem Mund. Darauf beziehe ich mich.

Wenn das Problem also nicht bei Gott liegt, worin liegt es dann?

Meistens liegt das Problem bei Deinem Ankläger – der Person oder den Menschen, die sich selbst als Jünger Jesu bezeichnen und in ihrem Lebensbereich großartige Dinge für Gott tun, und die Dich dennoch verurteilen, mit dem Finger der Zerstörung auf Dich zeigen und Richter und Geschworene spielen. Sie akzeptieren nicht, dass Gott durch Dich tatsächlich etwas Gutes tun kann und so machen sie es sich zur Aufgabe, alles was Du tust zu durchforschen und zu verschlingen. Sie positionieren sich selbst als Richter über Dich und vergessen dabei, dass auch ihnen vergeben wurde und dass sie ebenso viele Fehler haben. Aber es gibt ihnen ein Gefühl der Macht über Dich. Und wenn Du nicht in der Art und Weise Buße tust, wie sie es von Dir erwarten, versuchen sie weiterhin, Dich zu zerstören. Der Schlüssel ist, den Ankläger zu überwinden – indem Du Deine Fehler immer wieder anerkennst, vor Gott und den Menschen die nötigen Schritte unternimmst und dann weitergehst!

Lass uns nicht der Kirche oder Gemeinde die Schuld für all unsere Schwierigkeiten geben. Lass uns nicht dem Volk Gottes die Schuld geben. Erhebe Dich über die Stimme des Anklägers, indem Du Dein Herz demütigst, um Vergebung bittest und das Thema dann unter das Blut Jesu stellst. Wenn ER Dir vergeben hat, haben sie kein Recht, unablässig zu versuchen, Dich zu zerstören, indem sie behaupten, dass der einzige Weg nach vorne sei, alles zu verlieren oder sogar behaupten, dass Du einen „komischen Geist und möglicherweise eine psychische Störung hättest“.

Die Schlüssel, um Bitterkeit aufzulösen, sind Vergebung und Vertrauen auf den Herrn, dass Er Dich annimmt, auch wenn Du Mist gebaut hast. Arbeite mit dem Heiligen Geist zusammen daran, auch wenn es Dein ganzes Leben dauert!

Am Kreuz wurde dieser Kampf gewonnen. Am Kreuz ist Jesu Blut für uns geflossen. Am Kreuz sehen und erleben wir die Vervollständigung der Errettung und sind von einem Retter angenommen, der alles gegeben hat – mehr als Dir irgendein Ankläger jemals gegeben hat!

Dies ist ein neuer Tag! Eine neue Hoffnung, eine neue Gelegenheit, eine neue Zukunft in Jesus!

Rev Gayle Claxton